logo

Burnout ist diagnostisch messbar - Optimierung der Therapiequalität

Die Funktionsausfälle im Bereich der Nebennieren, Sexualhormone, Gehirnbotenstoffe und Mitochondrien können sowohl körperliche als auch mentale Leistungsfähigkeit erheblich reduzieren und die Regeneration verhindern, auch wenn die fachgerechte psychologische Behandlungen bereits erfolgreich abgeschlossen wurden. Erprobte diagnostische Messungen und erfreuliche Therapiebeobachten geben Hoffnung, dass ein integriertes Behandlungskonzept, welches auch den Zellstoffwechsel berücksichtigt künftig zu einer deutlichen Anhebung der Qualität von Burnout Behandlungen beitragen kann.

Entgegen der symptomorientierten Betrachtungsweise in der medizinischen Welt und der darauf gründenden Definitionsversuche, werden die entscheidenden Cofaktoren und die messbaren Funktionsstörungen bei dem herkömmlichen Burnout Verständnis nicht berücksichtigt.